Nächste Events

ACHTUNG: Das Event mit Radio Niederbayern am 22.10.2016 findet aufgrund Krankheit leider nicht statt. Vielen Dank für Ihr Verständnis!


17.12.2016

Live Band 13095793_1163425627009959_6006191700980811733_n
„GeorgiaRina & The Loose Screws“

Bluegrass

Beginn 20:30 Uhr

Eintritt frei – Sammlung per Hut

Traditionsgemäß lassen wir das KunstBändiger Jahr mit der Live Band GeorgiaRina & The Loose Screws, das sind sind 3 Mädls , 4 Männer; das sind Fiddel, Mandoline, Kontrabass, Dobro, Banjo, zwei Gitarren und feiner Harmoniegesang; das ist echte handgemachte Musik, inspiriert von Bluegrass, Country und Folk ausklingen.

Und dass diese Musik nicht nur in den amerikanischen Appalachen sondern auch perfekt in den bayrischen Alpen funktioniert zeigen diese jungen Künstler aus München nun schon seit vielen Jahren einer stets wachsenden Fangemeinde. 

www.georgiarina.de


Vorlage-03 rote Augen13.01.2017

Kabarett

„Schiach is sche gnua?!“

mit Alexandra Stiglmeier (Gradraus)

Beginn 20:00 Uhr

Einritt  7,–€

 

Reservierung

„GRADRAUS“, das ist Alexandra Stiglmeier aus Peiting.

Sie karikiert gerne das „allzu Menschliche“ und erzählt einfach aus dem alltäglichen Leben.

Dabei schlüpft sie blitzschnell in die verschiedene  Rollen und wechselt dabei auch Dialekte.

Durch geschickte Wortspielereien ergeben ihre Geschichten deshalb je nach Betrachtungsweise oft ganz andere Bedeutungen.

In ihrem solo Programm geht es um die vermeintliche Schönheit, um die Unzulänglichkeiten die sich im Alter plötzlich am Körper zu schaffen machen. Es geht um unzufriedene Hausfrauen, und nervige Freundinnen, die durch ulkige und aberwitzige Ideen den „Problemzönchen“ den Kampf ansagen wollen. Ob da wohl eine „Wellnessgeneralüberholung hilft? Sport sollte natürlich auch nicht fehlen!

Denn im Bereich Sport gibt es auch seltsame, neuartige Fitnessmöglichkeiten.

Ob Zumba, Nordic-Walking bzw. Talking, Skifahren oder der Sportverein, alles wird dabei so richtig durch den Kakao gezogen.

„Schiach is sche gnua“ ist ein lustiges, abwechslungsreiches   Schönheits und Fitnesspektakel  für Jung und Alt und so richtig zum Lachen.

Weitere Infos unter:        www.grad-raus.de.tl


20.01.2017groovers-combo-weisser-hintergrund

Live Band 
„Groovers Combo“

Rhythm’n‘ Blues

Beginn 20:30 Uhr

Eintritt frei – Sammlung per Hut

Als „Groover“ kommt man nicht zur Welt, auch im bluesigen Oberland nicht.
Einen solchen Vornamen muss man sich schon erspielen. Groover Krüger hat’s getan: Lange Jahre, auf vielen Bühnen. Musikalisch bietet Groover – mit Marcel Pölitz am Bass, Jens Freyberg am Schlagzeug und Joachim King an der Rhythmusgitarre – professionellen Rhythm’n‘ Blues auf der Höhe der Zeit. Eher treibend als melancholisch geht es zur Sache, bissig, aber nicht bitter.
Eine eigene Mischung erdiger Einflüsse, Musik, die von einiger Lebens- und Künstlererfahrung kündet – und von einem, der sich weder Lust noch Zweifel nehmen lassen will…

www.groovers-combo.de

www.facebook.com/grooverscombo


11.02.2017

kunstbaendiger2Offener Vorhang

„Open Stage“

Beginn 20:00 Uhr

Einritt  frei

Raus aus der Dusche und rauf auf die Bühne! Unser Offener Vorhang geht in die nächste Runde. Jeder der etwas präsentieren möchte, egal ob Musik, Kabarett, Theater, gelesenes, gedichtetes etc. ist Willkommen. Um vorige Anmeldung wird gebeten, da die Anzahl der Darbietungen begrenzt ist.

Wir freuen uns!


17.03.2017993432_316972938442722_110755605_n
St. Patricks Day
mit der Live Band

„The Lucky Charms“

Beginn 20:30 Uhr

Einritt  frei – Sammlung per Hut

Wir feiern St. Patricks Day mit einer super Band, sicherlich noch in Erinnerung von unserem offenen Vorhang 2016 🙂

Das Wichtigste ist es für die dreiköpfige Band authentisch zu bleiben, Musik zu machen, die von Herzen kommt, sich nicht nur in eine einzige Stilrichtung drängen zu lassen, und vor allem Eines: stets Spaß an der Musik zu haben!
Derzeit ist ihre Lieblingsbühne die Straße, wo sie den Alltag der Passanten versüßen und immer wieder für öffentliche Tanz-Sessions sorgen.
So wird es zu einem wahren musikalischen Abenteuer, den „Charms“ zu lauschen, da Einflüsse aus verschiedensten Genres in ihr Repertoire miteinfließen, welche nicht nur die Band sondern auch euch inspirieren werden!
Ursprünglich angefangen beim Irish Folk über gefühlvolle Pop- und Country Balladen bis hin zu französischen Chansons… Ob Englisch, Spanisch, Französisch oder Mundart – vor ihnen ist keine Sprache sicher.
Lasst euch verzaubern und in die musikalische Welt der „Glücksbringer“ entführen!

The Lucky Charms auf Facebook


31.03.2017KathistropheFlyerKabarett

Kabarett

„Kathistrophe – made in Germany“

von und mit  Kathi Wolf

Beginn 20:15 Uhr

Einritt  10,–€

Reservierung

 

Kathistrophe – made in Germany Kabarett von und mit Kathi Wolf 

Berlin. Bundestag. Bürger der ganzen Republik wurden eingeladen, aus ihrer Sicht über politische, gesellschaftliche aber auch ganz private „Kathistrophen“ zu berichten.

Ob Stichwahl in Köln, Spätzlekrieg in Berlin, Intelligenzflüchtlinge im allernahesten Osten, Krieg der Kehrwoche im Schwabenland, die Abkapslung Bavarias,… hier wird alles aufs Pult gebracht – mit Gesang, Sprache und Spiel, in den verschiedensten Dialekten und Figuren.

Das Schlusswort hat natürlich die Kanzlerin der Herzen, die Mutti der Nation, oder auch einfach : Angie!

Kathi Wolf wurde an einem Rosenmontag in Leverkusen geboren, ist in der ganzen Republik aufgewachsen und steht seit ihrem 5. Lebensjahr auf der Bühne. Sie studierte Schauspiel und fasste nach einigen Theaterengagements und Filmprojekten den Entschluss: Es ist Zeit für ein eigenes Programm! www.kathi-wolf.de


w-p-foto13.05.2017

Live-Musik (orientalfolkbluesrock)

BARTHEL & KALLEY

Beginn 20:30 Uhr

Einritt frei – Sammlung per Hut

Ein brodelnder multikultureller Cocktail für Kopf, Bauch und Beine

Beeinflußt von Folk, Blues, Rock, indischer und orientalischer Musik hat Wolfgang Barthel seinen eigenen Musikstil entwickelt. Über 2500 Konzerte seit 1977 in Deutschland, Österreich, Schweiz, Ungarn, Tschechien und der Türkei, Konzerte im Vorprogramm von Al Di Meola, Leo Kottke, Al Stewart, Mohamed Mounir, Dissidenten, Pentangle, Richi Havens, Alex Oriental Experience, Embryo u.a., sowie zahlreiche Airplays in Rundfunk und Fernsehen haben ihn als Musiker bekannt gemacht. Er produzierte bisher 15 LPs bzw. CDs, die auf weltweites Interesse stießen. In den 80er Jahren war er mit Barthel, Böhm & Bauer bzw. Barthel & Bauer Vorreiter der Ethno- und Weltmusikwelle. Von 1991 bis 2008 war er musikalischer Kopf der Orientrock-Band Wide Scope. 2008 bis 2010 spielte er mit Basarab  orientalworldfolkrock.

Wolfgang Barthel (git, saz, vocals, sounds) erweist sich als vielseitiger, virtuoser Gitarrist (fingerpicking, bottleneck, rock). In sein Spiel fließen Elemente aus Folk, Blues, Rock und orientalischer Musik ein. Außerdem beherrscht er meisterhaft das Spiel auf der Saz, einer türkischen Langhalslaute, wobei er in faszinierender Weise orientalische und westliche Einflüsse miteinander verschmilzt.

Begleitet wird er von Petra Kalley (dharbuka, daf, udu, small percussion, vocals, bass), die ihm auf z.T. exotischen Percussioninstrumenten einen groovenden Rhythmusteppich legt.

In ihren Kompositionen vermitteln Barthel & Kalley – entweder instrumental oder  mit Gesang – Stimmungen, Bilder, Geschichten und Erlebnisse. Ihr einzigartiger multikultureller orientalfolkbluesrock reicht dabei von meditativ fließenden bis hin zu mitreißend wilden Stücken, die z.T. mit elektronischen Sounds unterlegt werden.

Wenn sie bei ihren Konzerten ihrer Spielfreude freien Lauf lassen, hat man den Eindruck, als ob wesentlich mehr als zwei Musiker auf der Bühne stehen.


16.09.2017

inkameyer_parkaKabarett

„Der Teufel trägt Parka“

von und mit  Inka Meyer

Beginn 20:15 Uhr

Einritt  12,–€

Reservierung

Im 21. Jahrhundert hat die Beschimpfung der Frau durch die Mode- und Kosmetikkonzerne ungeahnte Ausmaße erreicht! Die Botschaft der Werbung in unseren Massenmedien ist klar: „Frauen, Ihr lauft aus, werdet alt, seid zu fett und habt zu viele Haare.“ Um diesem Makel zu entgehen, klatschen sich schon Grundschülerinnen so viel Wimperntusche ins Gesicht, dass sie an der Schulbank sitzend vornüberkippen. Und der achtzigjährige Senior führt seine kanariengelbe Hippie-Jeans spazieren, dass man sich fragt: „Hat der Mann einen Schlag oder einen Anfall!“ Ist doch wahr. Vieles, was wir tragen ist untragbar, erschreckt nur die Katze und regt die Nierenfunktion des Hundes an.
Das alles wird von den Modekonzernen gestickt eingefädelt, damit sich ihre Gucci-Taschen mit unserer Kohle füllen. Die Chemie in den Schuhen macht uns krank, durch die Ananas-Diät sind wir ungenießbar. Aber mit dem Weizengras-Smoothie in der Hand hetzen wir weiter jedem Beauty-Trend hinterher. Und am Ende sind wir schön. Schön blöd. Doch wenn wir an die Umwelt oder die neunjährige Näherin in Bangladesch denken, dann sollten wir besser nicht mehr in den Spiegel schauen.
„Der Teufel trägt Parka“ – das neue Kabarettstück von Inka Meyer: Witzig, relevant und brillant recherchiert. Ein hochkomisches Plädoyer gegen den Wahnsinn der Schönheitsindustrie und für eine entspannte Weiblichkeit. Frei nach dem Motto: Schlägt der Arsch auch Falten, wir bleiben stets die Alten. Und dieses satirische Schmuckstück betrifft und erheitert auch Männer. Denn Inka Meyer klärt endlich Adams uralte Frage: „Was treibt diese Frau (die Alte) eigentlich so lange im Bad?“


vogelmayer-werbebild-0211.11.2017

Musik-Kabarett

der Vogelmayer

Beginn 20:15 Uhr

Einritt  12,–€

Reservierung

Die Konzertreihen sind gut besucht, der Songwriter bringt viel Spaß, aber auch Nachdenklichkeit mit seinen Heimatwitzen und derbkritischen Liedern auf die bayerischen Kleinkunstbühnen. Wir freuen uns, dass der Vogelmayer ein weiteres Mal bei uns gastiert.

Bevor er sich Thomas Mayer alias „Vogelmayer“ mit dem Lied „Howedere“ vorstellt, lässt er zunächst ein paar Witze zur Auflockerung vom Stapel. Mehr als zwei Stunden begeistert der Liedermacher mit seiner Gitarre die Zuhörer dermaßen, dass sie am Ende des Kabarettabends auch noch Zugaben herbeiklatschen. Was dem Publikum so außerordentlich gefällt – die Mischung aus Gaudi und zeitkritischen Botschaften in einer immer verrückter werdenden Welt.

„Spiegelbilder“ ist die aktuelle Tour von „Vogelmayer“ benannt, den Spiegel hält er in der Tat dem Publikum vor und provoziert es gleich zu Beginn seines Auftritts mit einem Lied, in dem er krass im Pegida-Stil die Ausländer beschimpft, um dann am Schluss zu sagen: „Respekt vor den anderen, des ist des, wos gscheid fehlt.“ Zum Kontrastprogramm gehört seine Heimatliebe: „Do wo d’Weißwürscht wohnen, do bin i dahoam, do wo‘s Bier no Nationalgetränk is“, singt er in seinem Song „Dahoam“, der auf dem vorletzten Münchner Oktoberfest für Stimmung sorgte.

Niederbairische Wirtshauskultur hat mit dem „Vogelmayer“ Einzug auf so mancher Kleinkunstbühne gehalten.

[AugsburgerAllgemeine, 2016]